Das Neueste von der Grundschule Eschachtal

An die Kinder der Klasse 1/2

Liebe Kinder der Klasse 1/2,

jetzt haben wir uns schon eine Woche nicht mehr gesehen, eine Woche nicht mehr miteinander gelernt und miteinander gelacht. Das ist eine sehr ungewöhnliche Situation für uns alle. Für Dich, für Deine Familie, für uns.

Wir hoffen, Dir und Deiner Familie geht es gut und ihr konntet die vergangene Woche gut meistern.

Auch wenn es eine ungewohnte Situation ist, nicht in der Schule sondern nur zu Hause zu lernen, sind wir uns sicher, dass Du das gut machst!!!

Für die 2. Klässler in Deutsch:

Ich (Frau Singer) würde mich sehr freuen, wenn ihr den Mut habt, einfach kleine Geschichten aufzuschreiben, vielleicht ein kleines Buch zu erstellen? Sehr gerne dürfen Deine Eltern diese Geschichten abfotografieren und mailen. Ich freue mich auch über einen Brief per Post.

Auch die 1.-Klässler dürfen gerne kleine Geschichten oder Briefe an mich (Frau Lilienfein) schreiben. Ich freue mich sehr von euch zu hören!

In Mathe möchte ich noch die Internetseite: Mathe-im-Netz erwähnen. Hier kannst du online Rechenaufgaben bearbeiten.

Generell gilt, meldet Euch bitte bei uns, wenn ihr Bedarf habt, schickt uns Eure Ergebnisse, damit wir ein wenig an eurer Arbeit teilhaben können!

Für den Sachunterricht haben wir eine Aufgabe für Dich (Klasse 1 und 2) : Du hast nun die Möglichkeit, Dich für ein Thema Deiner Wahl zu entscheiden und diese dann bei Schulbeginn zu präsentieren. Deine Präsentation, sollte eine Thema sein, dass DICH wirklich interessiert (Haustiere, Länder, Buchvorstellung, Künstler etc.). Die Präsentation sollte ca. 10 Min dauern. Das Plakat (Zeichenblockblattgröße) sollte folgendermaßen aufgebaut sein: Überschrift - Textumfang nicht zu groß - gezielter Einsatz von Bildern. Es bietet sich an ein "Probierplakat" zu erstellen. Achte auf lautes, deutliches und langsames Sprechen. Ganz wichtig - freue Dich darauf, die Chance zu haben, an etwas zu arbeiten, was Dich wirklich interessiert!!

Es gibt ganz viele tolle Internetseiten, auf denen Du Ideen herausholen kannst:

www.kinderweltreise.de www.hamsterkiste.de auch Antolin hat viele Ideen und Anregungen www.blindekuh.de www.schlaukopf.de www.planet-wissen.de www.geolino.de

Und dennoch gibt es noch viele andere Dinge, die mindestens genauso wichtig sind: basteln, singen, lachen, Briefe schreiben, turnen, kochen, backen… Wir wünschen Dir eine gute Woche, bleib gesund,

Deine Kerstin Lilienfein und Nicole Singer

Übrigens: uns fehlt die Mailadresse von folgenden Kindern: Philipp und Josephina. Vielleicht können Deine Eltern uns weiterhelfen? Das wäre super. Ansonsten wäre es ganz toll, wenn Deine Eltern die Mailinfos an die Familien weitergeben könnten.

Informationsblätter zur aktuellen Situation für die Klassen 1 & 2

Hier finden Sie ein Informationsblatt für die Klasse 1 und Klasse 2.

Lernpläne Mathematik

Hier finden Sie die Lernpläne 21, 22 und 23 für ihr(e) Kind(er).

Notfallbetreuung für Kinder unter 12 Jahren

Zugangsvoraussetzungen:

  • Beide Elternteile, bzw. der alleinerziehende Elternteil sind/ist in systemkritischen Berufen tätig (Gesundheitsversorgung, öffentliche Sicherheit und Ordnung, nichtpolizeiliche Gefahrenabwehr, Sicherstellung der öffentlichen Infrastruktur, Lebensmittelbranche)
  • Kein Aufenthalt der Familie in einem Risikogebiet in den letzten 14 Tagen
  • Symptomfreiheit bei Eltern und Kindern vor jeder Aufnahme in die Einrichtung
  • Keine andere Betreuungsmöglichkeit in der Familie Art der Betreuung:

Art der Betreuung

  • Wird nach Bedarf festgelegt – bitte bei Anmeldung angeben
  • Essen und Trinken sind von zu Hause mitzubringen

Antragsformular bitte rechtzeitig an betreuung@zimmern-or.de

Das Antragsformular können Sie hier herunterladen.

Corona-Virus - Informationen zur Schließung von Kindertagesstätten und Schulen

Zimmern ist vorbereitet

Mittweilung der Gemeinde Zimmern ob Rottweil

Am heutigen Vormittag saß der Krisenstab der Gemeindeverwaltung bereits zusammen und plante den Fall, der kurz nach 14 Uhr nun eingetreten ist: In Baden-Württemberg sollen ab Dienstag alle Schulen und Kindertageseinrichtungen geschlossen werden. Damit ist Zimmern vorbereitet und gibt Folgendes bekannt:

Die Einrichtung der Betreuungsangebote an Schulen und Kindertagesstätten wird sichergestellt, um in Bereichen der kritischen Infrastruktur die Arbeitsfähigkeit der Erziehungsberechtigten, die sich andernfalls um die Betreuung ihrer Kinder kümmern müssten, aufrecht zu erhalten.

Zu den Bereichen der kritischen Infrastruktur zählen insbesondere die Gesundheitsversorgung, die Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung einschließlich der nichtpolizeilichen Gefahrenabwehr (Feuerwehr, Rettungsdienst und Katastrophenschutz) und die Sicherstellung der öffentlichen Infrastrukturen (Telekommunikationsdienste, Energie, Wasser, ÖPNV, Entsorgung).

Grundvoraussetzung ist, dass beide Erziehungsberechtigte der Schülerinnen und Schüler, im Fall von Alleinerziehenden der Alleinerziehende, in Bereichen der kritischen Infrastruktur tätig sind.

Durch die strengen Einschränkungen (Infrastrukturberufe, keine Verdachtsfälle bzw. Krankheitssymptomatik, keine Rückkehrer aus Risikogebieten) werden deutlich weniger Schülerinnen und Schüler an die Schulen kommen. Somit ist die Einhaltung von Hygienevorschriften sowie Vorsichtsmaßnahmen deutlich erleichtert.

Bitte melden Sie Ihren Bedarf auf Betreuung unter der Mailadresse betreuung@zimmern-or.de unter Angabe der oben genannten Informationen an.

Wir feiern Beethovens Geburtstag

Ludwig van Beethoven wäre in diesem Jahr 250 Jahre alt geworden. Das Beethoven Projekt in Klasse 1/2 an unserer Schule mit der Klassenlehrerin Nicole Singer, hat den Schülern auf vielfältige Art und Weise einen Einblick über die Lebenswelt des großen Musikers gegeben. Ludwig van Beethoven ist nicht nur wegen seinen neun Sinfonien, zahlreicher Klavierkonzerte und Kompositionen bekannt. Auch seine Liebe zur Natur und seine Schwerhörigkeit gaben den Schülern ein breites Wissen über Beethoven.

Mit Boomwhackers wurde die 9te Sinfonie begleitet, Beethoven wurde gebacken und im Fach Kunst auf vielseitige Art und Weise dargestellt. Als Abschluss der Beethoveneinheit wurder der Bogen zur Achtsamkeit unserer Natur gespannt. Beethoven liebte die Natur, in seiner "Pastorale" brachte er dies zum Ausdruck. Angemeldet zum Verbraucherschutzpreis drücken wir unseren Schülern fest die Daumen, vielleicht haben wir Glück. Zumindest wurde die Achtsamkeit durch dieses Projekt für Musik, Kunst, Natur und Mensch gestärkt.

Bläserklasse an der Grundschule Eschachtal

Text/Foto: © Siegmeier; Schwarzwälder Bote

An der Stettener Grundschule gibt es seit Kurzem eine Bläserklasse. Die Idee dafür stammt von den Musikvereinen Horgen, Flözlingen und Stetten, die die Bläserklasse in Kooperation mit der Musikschule Dunningen initiiert haben. Auf dem Bild die Kinder der Bläserklasse, Rektorin Kerstin Bob (hinten links), Florian Reis und Veronika Schreiner (hinten rechts).

Seit kurzem gibt es an der Stettener Grundschule eine Bläserklasse. Elf Dritt- und Viertklässler sind mit Begeisterung dabei. Die Bläserklasse ist eine Kooperation der Musikvereine Horgen, Flözlingen und Stetten, der Dunninger Musikschule und der Stettener Schule. Rektorin Kerstin Bob freut sich sehr, dass sich gleich elf Kinder angemeldet haben. Unterrichtet werden sie von Ralf Vosseler und Florian Reis von der Dunninger Musikschule. Die Instrumente sind geleast und werden gegen eine Leihgebühr zur Verfügung gestellt.

Veronika Schreiner, Jugendleiterin des Stettener Musikvereins, ist voll des Lobes über das Angebot und beobachtet entzückt die Probe der Schüler, die derzeit ihr erstes Weihnachtslied einstudieren. Sechs Töne reichen dafür bereits aus.

"Für die Kinder ist es ja viel schöner, in der Gruppe unterrichtet zu werden, als alleine", so Schreiner, die vom Musikverein aus die Bläserklasse koordiniert. Für den Musikverein Horgen ist Melanie Domic Ansprechpartnerin, in Flözlingen ist es Jasmin Siegel. Ab Januar haben die Musikvereine noch ein Bonbon für die Familien parat, denn jedes Kind erhält dann vom jeweiligen Heimatmusikverein zehn Euro Zuschuss für den Unterricht. Eine Vereinszugehörigkeit ist für die Kinder nicht notwendig. Vielmehr sei das Ziel, die Kinder an die Musik heranzuführen und den Spaß daran zu wecken, so dass sie nach der Grundschulzeit vielleicht an einer Musikschule, oder eben im Verein weiter musizieren. Dienstags und freitags treffen sich die Schüler um 12 Uhr für eine Stunde zum Unterricht – dienstags die Blechbläser, freitags die Holzbläser. Der Unterricht bereitet den Kleinen sichtlich Freude. Hochkonzentriert lauschen sie, was Lehrer Florian Reis ihnen so erklärt.

Zauberbühne verzaubert Kinder Christoph Frank zu Besuch in der Grundschule Eschachtal

Das Stück „Hörbe mit dem großen Hut“ nach Otfried Preußler zeigt eine Begegnung verschiedener Kulturen. So wohnen im Siebengiebelwald dreizehn fleißige Hutzelmänner. Einer von ihnen ist Hörbe mit dem großen Hut. Er versteht es, neben dem Arbeiten auch noch das Leben zu genießen. Daher macht er sich eines Tages auf die Wanderschaft, während die anderen Hutzelmänner lieber weiterarbeiten. Keiner möchte ihn begleiten. Nach einem ausgiebigen Mittagsschlaf auf dem plätschernden Rabenbach ist der Schreck jedoch groß, als er plötzlich in die Wörlitzer Wälder gerät. Tief im Wald wohnt nämlich der gefürchtete Plampatsch, der jeden und alles auffrisst! Am Bach trifft er auf ein unbekanntes Wesen. Zum Glück stellt sich bald heraus, dass es ein Zwottel, ein kleiner Affe ist. Gemeinsam und gestärkt stellen sich beide der vermeintlichen Gefahr.

Im Stück geht es zum einen um Vorurteile und Ängste gegenüber anderern Kulturen, aber auch wie durch die Begegnung zweier verschiedener Wesen eine tiefe Freundschaft entstehen kann.

Von Beginn an stieß das Ein-Mann-Puppenspiel auf große Begeisterung bei den Kindern und den Erwachsenen. Christoph Frank präsentierte das Stück hinter insgesamt vier Bühnen. Die Rollen wechselte er dabei in rasendem Tempo und erweckte die Figuren auf fantasievoller Weise zum Leben. Am Ende der Vorstellung waren die Zuschauer so begeistert, dass sie nach einer Zugabe riefen.

Volles Haus bei der Adventsfensteröffnung im Eschachtal

Grundschüler/innen bieten vielfältiges Programm

Zum ersten Mal beteiligte sich die Grundschule Eschachtal mit der ganzen Schulgemeinschaft an der schönen Tradition des lebendigen Adventskalenders, welche von der Sozialgemeinschaft Nachbarschaftshilfe Stetten ins Leben gerufen wurde. Mit Laternen und Taschenlampen ausgestattet, führte der Weg beim ersten Schneefall durch Stetten zur adventlich geschmückten Schule. Lehrerinnen und Kinder fieberten diesem Abend schon lange entgegen und begeisterten alle Anwesenden mit ihren Aufführungen.

Weihnachten wird überall in der Welt anders gefeiert. So kamen die Gäste aus der Gesamtgemeinde in den Genuss eines bolivianischen Liedes und eines schwedischen Tanzes. Danach gingen die Kinder besinnlich und humorvoll der Frage nach „Was bedeutet eigentlich Weihnachten?“ Am Ende war für alle klar: Es ist eine sehr wichtige Zeit für die ganze Familie. Es ist eine Zeit der Gemeinschaft, der Freude, der Liebe und des Friedens.

Das Gedicht „Adventskalender“ brachte schließlich alle zum Schmunzeln, denn die Türchen zur heißbegehrten Schokolade wurden eines nach dem anderen voller Neugier geöffnet und die Herzen, Blumen, Glocken… mit Genuss verspeist. Als alle Türchen schließlich geöffnet waren, kam der große Schreck: „Jammerschade, alles weg! Jetzt komme ich nicht mehr an die Schokolade dran und dabei fängt der Dezember erst morgen an!“ Weiter ging es mit einem stimmungsvollen Lichtertanz und einem weihnachtlichen Klatschspiel.

Auch der Weihnachtsrap „O du gnadenreiche Zeit“ durfte nicht fehlen. Das Gedicht „Weihnachten“ von Joseph von Eichendorff wurde von den Kindern auf recht fetziger Art vorgetragen. Am Ende gab es noch einen weihnachtlichen Sprechkanon mit allerlei Kurzsätzen über Weihnachten. Alle Anwesenden umrahmten die Programmpunkte mit gemeinsam gesungenen Adventsliedern. Begleitet wurden sie dabei von Silke und Emma Mager.

Im Anschluss lud der Elternbeirat der Schule alle zum geselligen Beisammensein bei Würstchen, Punsch und Glühwein ein. Mit dem letzten Schneefall endete schließlich ein wunderschöner Adventabend.

Unser Dankeschön geht noch an die Spender für unsere Tombola zugunsten der Outdoortischtennisplatte: Metzgerei Gerd Haas, Jauchs Hofladen, Fressnapf, Dichaela Renz Mary Kay, Tanja Haas Prowin, Friseur Haibt, Biomarkt Denns Herzlichen Dank auch der Frauengruppe Stetten für die Spende und an die Volksbank Rottweil. Die Kinder freuen sich schon sehr auf die neue Tischtennisplatte.

Gelungene Überraschung

Der Nikolaus ist hier, schon klopft es an die Tür, wir rufen laut herein, schon tritt er bei uns ein. Sei gegrüßt lieber Nikolaus,…

Auch in diesem Jahr brachte ein Nikolausteam der ganzen Schulgemeinschaft eine Überraschung vorbei. Mit dem traditionellen Nikolauslied wurde das Team voller Freude empfangen. Stolz nahmen die Kinder ihr liebevoll gestaltetes Säckchen entgegen. Vielen Dank, lieber Elternbeirat! Ein Dankschön geht auch an die Sponsoren: Bauhaus Zimmern, Familie Köhler

Wir wünschen euch allen ...

... kreative Ideen für tolle Weihnachtsgeschenke

... Zeiten der Ruhe und Besinnung im Advent

... und ein Herz für alle, die euch brauchen.

Kreativ in den Advent

Mit großer Unterstützung und tollen Bastelideen sind die Kinder der Grundschule Eschachtal in den Advent gestartet. Das Angebot ging von bunter Christbaumdekoration wie Sterne, Engel … über den Tischschmuck bis zu den bunten Laternen und Schneemännern. Kinder, Eltern, Omas, die Künstlerin Silke Mager und alle Lehrkräfte waren begeistert dabei. Einmalige Dinge sind in der gemeinsamen Zeit entstanden. An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an alle fleißigen Helferinnen. Was wären wir ohne Ihre Unterstützung?

Dies gilt auch den Eltern, die unsere Lesezeit im Advent bereichert haben. Ihr seid spitze!

Besuch im Druckzentrum VS

Ein Bericht von Simone und Tristan F.

Es ist Dienstag, der 12. November:

Wir, die Klasse 3 der Grundschule Eschachtal, betreten kurz vor 9 Uhr das Druckzentrum Südwest. Unsere Führung beginnt mit einem Kurzfilm über die Entstehung einer Zeitung. Dort erfahren wir, dass alles was im Schwarzwälder Bote steht, in Oberndorf geschrieben wird. Die Zeitung wird ab ca. 22.15 Uhr gedruckt. Tagsüber werden Prospekte und die WOM produziert. Danach werden wir alle mit Headsets ausgestattet, denn die Maschinen sind dort so laut, dass man die Frau, die die Führung leitet, sonst nicht verstehen würde.

Unsere nächste Station ist das Papierlager. Es wird auch Kaminlager genannt, weil die Stapel der Papierrollen an Schornsteine erinnern. Eine große Rolle Papier wiegt 1000 kg und ist 20 km lang. Das entspricht ungefähr der Strecke vom Druckzentrum bis zur Schule. Es werden 2 Tonnen Holz benötigt um 1 Tonne Papier herzustellen. Ein gewisser Anteil besteht immer aus recyceltem Papier. Danach betreten wir den Feuchtraum und erfahren, dass das Papier zum Bedrucken feucht sein muss, da es sonst die Farbe nicht optimal annimmt. Ein Gabelstapler transportiert die Papierrollen weiter. Sie bekommen einen orangenen Strich. Diesen benötigt die nächste Maschine, denn die Papierrollen werden vollautomatisch gewechselt, sobald eine andere Rolle aufgebraucht ist. Anschließend sehen wir uns das Farblager an und der Vierfarbdruck wird erklärt. Die einzelnen Farben sind Cyan (Blau), Magenta (Rot), Yellow (Gelb) und Schwarz.

Als nächstes geht es in den Raum, in dem die Druckplatten angefertigt werden. Hier gibt es nur künstliches Licht, da UV-Licht die Druckplatten ausbleicht. Die Platten bestehen aus beschichtetem Aluminium, auf welche mit einem Laser die Zeitung, die es bisher nur im Computer gibt, aufgetragen wird. Jetzt geht es in die riesige Halle, in der die Zeitung dann tatsächlich zusammengestellt wird. Wo man hinschaut, laufen unzählige Bänder hin und her, hoch und runter, und sogar über unseren Köpfen hinweg. Die Bänder laufen das ganze Jahr über und stehen nie still. In der letzten Abteilung, dem Versand, wird uns noch gezeigt, wie die fertigen Zeitungen verpackt und an die einzelnen Haushalte verschickt werden. Am Ende wissen wir alle, wie viel Arbeit in einer Zeitung steckt.

Und weil alle so brav sind, gab es im Anschluss noch eine kleine Überraschung.

Aktion strahlende Kinderaugen - Schulkinder der Grundschule Eschachtal wieder mit dabei

Wie in den vergangenen Jahren beteiligten sich erneut viele Familien der Schulkinder an der Schuhkarton-Aktion „Strahlende Kinderaugen“. Die liebevoll gestalteten Päckchen, gefüllt mit Schulmaterialien, Kosmetikartikeln, etwas Spielzeug und Süßigkeiten wurden mit großer Dankbarkeit und Freude von den Royal Rangers direkt an der Schule in Empfang genommen. Die Päckchen werden in den nächsten Tagen von den Pfadfindern selbst, allen voran Olaf Berthold, nach Rumänien,… gebracht. Am Bestimmungsort werden die Weihnachtspakete persönlich an bedürftige Kinder übergeben. Weitere gesellige Aktionen finden in den gemeinsamen Tagen vor Ort mit den stets dankbaren Kindern statt. Oft wird auch gefilmt und so können unsere Grundschüler bei einem späteren Besuch der Royal Rangers während der Filmvorführung sehen, wie sie mit den Päckchen arme Kinder etwas glücklicher machen konnten.

Alle sind sich schon im Voraus einig: Es macht Spaß, anderen zu helfen!

Herbstzeit-Kürbiszeit

Gemeinsames Essen macht am meisten Freude. Deshalb hat die Klasse 2 im Rahmen des Deutschunterrichts nach ihrer Theorie, das Rezept einer Kürbissuppe, dies in die Praxis umgesetzt. Zusammen mit ihrer Deutschlehrerin Frau Singer wurden fleißig Kürbise geschnitten, mit etwas Kartoffeln und Gewürze verfeinert. Anschließend wurden die Stücke durch den Mixer gejagt. Einige Schüler schöpften sich mehr als einmal nach. Es waren sich alle einig, dass Kürbis nicht nur gesund ist, sondern auch hervorragend schmeckt.

Die Kobolde wollen lesen lernen - Einschulungsfeier an der Grundschule Eschachtal

Nach einem sehr schönen Einschulungsgottesdienst mit Pfarrerin Kristina Reichle und Pfarrer Josef Kreidler, wurden die Schulanfänger mit Eltern und Gästen herzlichst von der Schulleiterin Kerstin Bob begrüßt.

Traditionell hießen unsere Zweitklässler ihre neuen Klassenkameraden mit einem Theaterstück „Die Kobolde wollen lesen lernen“ herzlich willkommen. Darin zeigten sie den Schulanfängern, dass das Lesen total spannend ist und alle es unbedingt lernen sollten. So kam es, dass die immer zu Schabernack aufgeleten Kobolde, sich nach dem Besuch beim Ältestenrat, gleich auf den Weg zur Grundschule Eschachtal begaben. Nach dem Koboldehrenwort wurden sie schließlich feierlich aufgenommen.

Bei den eingängigen Liedern wurden die Schauspieler von den Drittklässlern unterstützt, die sich ebenfalls sehr über ihre neuen Mitschüler/innen freuten.

Im Anschluss begrüßten auch die Viertklässler die Schulanfänger. Pantomimisch stellten sie neben dem Fach Deutsch weitere Schulfächer vor und überbrachten gute Wünsche für die Zukunft. So stand das Fach Kunst dafür, dass die Welt der Erstklässler immer farbenfroh und lustig bleiben soll. Mit dem Sachunterricht wurde die immer vorhandene Neugier und Entdecker- sowie Experimentierfreude der Kinder verbunden. Die Welt voller Zahlen machte ein Leben ohne Mathematik undenkbar und sollte dazu führen, dass Mathematik zum Lieblingsfach wird. Von der Gemeinde Zimmern, überreicht durch Frau Bürgermeisterin Carmen Merz, bekamen die Schulanfänger leuchtend gelbe Mützen für die dunkle Jahreszeit. Mit den Klassenlehrerinnen, Frau Kerstin Lilienfein und Frau Nicole Singer, verbrachten die Erstklässler endlich ihre erste gemeinsame Unterrichtsstunde als Schulkinder.

Die Ansprache der Schulleiterin für die Eltern stand in diesem Jahr unter dem Motto „Festhalten und Loslassen“. Und so wünschte sie am Ende den Eltern alles erdenklich Gute für die nun folgende gemeinsame Schulzeit, viele Momente des Stolzseins auf ihre Kinder und den Mut, im richtigen Augenblick auch loszulassen zu können. Bei schönstem Wetter wurden Eltern und Gäste allerbestens vom Elternbeirat und den Zweitklasseltern mit Kaffee und Kuchen verwöhnt. Auch unsere Schüler/innen wurden wie immer mit einer großen Kuchenauswahl bedacht. Vielen Dank! Die Schulgemeinschaft Eschachtal freut sich sehr über die Verstärkung durch die Erstklässler im Schulalltag

Herzlich willkommen, liebe Erstklässler

Wir freuen uns riesig auf euch!